DyM Blog

Ein Musik-Blog: Tango und andere Musik aus Lateinamerika und der Karibik
A music blog: Tango and other music from Latin America and the Caribbean

Und Gästelistenplätze für "Quinta Caxí" gewonnen haben...

...

Bianca Z.,

Katharina S.

und Lena N.


Viel Spaß auf diesem großartigen Konzert!!!

Das wird der Wahnsinn!



Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Abacaxí und Quinta Feira in der Fabrik in Hamburg!!! - Gästelistenplätze zu gewinnen!




Endlich sind sie wieder in der Fabrik: Abacaxí!
Im Jahr 2005 haben sie schon einmal im Alleingang den Laden abgerissen (siehe Video).
Aber diesmal wird's noch heftiger!
Denn diesmal bündeln Quinta Feira und Abacaxí, die Samba Bands aus Hamburg, ihre Energie und lassen intensive und explosive Vibes auf das Publikum los.
Silvester war dagegen nur ein Warm Up!
Und als wäre das noch nicht genug, steigt auch noch der Drummer Robin Fuhrmann (König der Löwen) mit ein und treibt mit seiner Power das Groove-O-Meter noch ein Stück weiter nach oben.
So entsteht eine alles mit sich reißende Beat-Lawine, der man nicht entkommen kann - und auch nicht entkommen möchte ;-)

Die Vorfreude ist auf beiden Seiten schon riesig:
"Das Abacaxí- Konzert von 2005 war der Hammer. Ich brenne darauf, mit der vereinten Power von ’Quinta Caxí’ neues Material, aber natürlich auch unsere Klassiker neu zu präsentieren und dazu mit Euch abzufeiern!" (Paul Lazare, musikalischer Leiter)

Also nichts wie hin! Die Party steigt am Samstag, 14. Januar um 21 Uhr (Einlass: 20h) in der Fabrik in Hamburg Altona!
Und noch gibt es Karten. Im Vorverkauf kosten sie 16,- € (zzgl. Gebühren), an der Abendkasse 19,- €

Und das Beste: Wir haben Plätze auf der Gästeliste zu vergeben! Unter allen, die uns bis Donnerstag, den 12. Januar eine mail mit "Quinta Caxi" an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken, verlosen wir insgesamt drei Gästelistenplätze!!!
(Wichtig: Die mail muss auch den vollständigen Namen enthalten, der auf die Gästeliste soll.)
Die Gewinner/innen werden persönlich benachrichtigt und im Blog bekanntgegeben.


Die CDs von Abacaxí und Quinta Feira gibt's bei uns übrigens auch zum Download!



Und hier schon mal ein Vorgeschmack:

Abacaxi…


…und Quinta Feira






Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

"Tango Classics" goes on!

Tango Classics... das ist unsere exklusive Download-Serie (in den Formaten mp3 und FLAC), in der eines der größten europäischen Tangoarchive aufpoliert und für Euch zugänglich gemacht wird. Dabei werden Raritäten und Sammlerjuwelen neben wohlbekannten Klassikern zu Download-Alben zusammengestellt.
Ganze 125 waren es bisher... Bisher! Denn nun haben wir 42 neue Alben draufgepackt! Und die lohnen sich!

Los geht es mit 21 Titeln von Alberto Gomez auf 2 Alben, dann folgen insgesamt 10 Alben von Mercedes Simone, einer der vergleichsweise wenigen Sängerinnen und Komponistinnen in der männlich dominierten Tangowelt.

Auch von Anibal Troilo gibt es einen Riesenschwung neuer Downloads! Insgesamt ist er nun schon mit 13 Alben in unserer Serie vertreten, in die Ihr allesamt reinhören solltet ;-)
Das gilt übrigens auch für die 6 neuen Alben von Alfredo Gobbi!

Den größten Teil der Neuerscheinungen in unserer Downloadserie machen die Lieder von Julio De Caro aus: Sage und Schreibe 135 Songs! Wenn das nicht zum Stöbern einlädt...

Den Abschluss machen (für's Erste) zwei Alben von Agustín Magaldi, der "Voz Sentimental de Buenos Aires".


Viel Spaß beim Reinhören!


Eine ausführliche Besprechung des letzten Schwungs aus der "Tango Classics"-Reihe findet ihr >>hier.

Für einen Gesamtüberblick mit vielen weiteren Schmuckstücken zum Entdecken, schaut Euch einfach die Übersicht unserer "Tango Classics"-Serie an.

Und das Beste zum Schluss: ab 10 gekauften Titeln gibt es 10% Preisnachlass und ab 50 Titeln sogar 20%!!!

"Tango Classics" - gefördert von der Hamburger Kulturbehörde
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Finnischer Tango zum Download! Tango Sonorte und Harri Kaitila: "Un finlandés en Buenos Aires"

Tango Sonorte und Harri Kaitila: "Un finlandés en Buenos Aires"
Schon seit langer Zeit haben der ausgebildete Opernsänger Harri Kaitila und die Musiker von Tango Sonorte unabhängig voneinander die Fahne des finnischen Tango hochgehalten und dafür gesorgt, dass er weit über die Landesgrenzen hinaus einen etablierten Platz in der Musikszene hat. Doch nun setzen sie noch einen drauf, indem sie auf diesem herrlichen Album endlich ihre kräfte vereinen.
Die musikalischen Referenzen der Mitglieder von Tango Sonorte zeugen von einer unglaublichen Kreativität, Ausdrucksstärke und Improvisationsgeschick! Der Gitarrist Antero Jakoila ist einer der renomiertesten seines Fachs und ist unter anderem in zahlreichen Filmen des großen finnischen Filmemachers Kaurismäki zu hören. Und damit sei nur der wahrscheinlich Bekanntesten in diesem Ensemble genannt.
Harri Kaitila bedarf kaum noch näherer Vorstellung. Ursprünglich ein gefragter wie erfahrener Opernsänger, hat er sich schon seit einiger Zeit dem finnischen Tango zugewandt, dessen Schwermut er des Öfteren sogar auf Deutsch zum Ausdruck bringt!

Auf ihrem ersten gemeinsamen Album, "Un finlandés en Buenos Aires" präsentieren uns diese Virtuosen nun ein rücksichtslos nostalgisches Programm, dem man die Leidenschaft der Künstler für finnische und argentinische Aufnahmen der 40er Jahre deutlich anhört. Neben dieser Reminiszenz an das "Goldene Zeitalter" sind allerdings auch zwei wunderschöne von Astor Piazzolla vertonte Melodien, sowie neue Arrangements von zwei Liedern eines großen finnischen Komponisten der vorletzten Jahrhundertwende zu hören.

Diese CD lohnt sich und das nicht nur für Fans des finnischen Tangos!

Wenn Du allerdings ein solcher bist, dann ist sicherlich auch dieser ältere Blogeintrag zu finnischem Tango interessant!


Und: Wir haben noch mehr Tango neu zum Download für euch!
Die beiden Alben von Cuarteto Rotterdam, "Deleitante"und "Yunta De Oro", die wir schon seit geraumer Zeit im Programm haben, gibt es jetzt endlich auch zum Downlaod!
Unbedingt anhören! :-)

Noch mehr ganz neuen finnischen Tango gibt es übrigens von Vaaraliset Huulet mit ihrem Album "Kirschblütentango"

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Der Winter kann warten (3) - Manolito y su Trabuco: "Beat Cubano", Tirso Duarte: "Timbero Timbero" und Michel Maza: "El menor de la Salsa"



Ab nach Kuba! - Zumindest mit den Ohren ;-)
Denn da lässt es sich mit Manolito, Tirso Duarte und Michel Maza gerade extrem gut aushalten!


Manolito y su Trabuco: "Beat Cubano"
Auf diesem Album zeigen Manolitoy su Trabuco, was sie alles können! und das meine ich, wie ich es sage. Denn was sie drauf haben, das haben sie schon oft genug bewiesen! Und dass Manolito, was Salsa angeht, so ziemlich alles kann, das ist auch hinlänglich bekannt. Einige von euch konnten sich vielleicht auf seiner letzten Tour im Spätsommer/Herbst wieder einmal davon überzeugen.
Doch auf diesem Album zeigt die Band, dass sie auch anders kann, dass sie durchweg aus versierten und unglaublich guten Musikern besteht, die sich nicht auf ein Genre beschränken. Und eines DER Qualitätsmerkmale eines Musikers ist es bekanntlich, wenn er richtig "jazzen" kann. Daher ist es kaum verwunderlich, dass das Album "Beat Cubano" von Manolito y su Trabuco dem Latin Jazz gewidmet ist. Außerdem: Was sonst könnte für diese Band noch eine Herausforderung sein?
Nun. Diese Herausforderung (falls man es überhaupt so nennen kann) meistert die Trabuco vortrefflich! Und vor allem meistern sie sie, ohne dass die Timbales und Bongos in den Hintergrund treten! So ist für eine ordentliche Portion Groove gesorgt, während sich Montunos in Jazzsoli und wieder zurück verwandeln. Trotzdem ist aber die Gesamtatmosphäre des Albums eher laid back. Vor allem wenn nach dem Hören noch das letzte Lied, ein Cover von "Bésame mucho", nachklingt.
Ein weiterer Grund zur Begeisterung ist auch die exzellente Performance der diversen jazzerfahrenen Gastmusiker, wie etwa dem Flötisten Germán Velasco!

Tirso Duarte: "Timbero Timbero" und Michel Maza: "El menor de la Salsa"
Von Latin Jazz geht's weiter zu Timba!
Und zwar von zwei ganz Großen des Genres, die sich seit Kindesbeinen kennen, in einigen der wichtigsten Timba-Bands, wie z.B. Charanga Forever mitgewirkt haben und jetzt beide grandiose Solo-Projekte verfolgen: Tirso Duarte und Michel Maza.
Tirso Duartes "Timbero Timbero" ist dabei fast schon so etwas wie ein Best Of! Mit dabei sind "Estás perdiendo el brillo" (was für ein Lied!!!), "Para Que Nada te pueda pasar" (erfrischend angenehmer Reggaeton) und "Charanguero Mayor", sowie viele andere Hits.
Michel Mazas neues Album, das er nach seinem Spitznamen "El menor de la Salsa" genannt hat, ist ein ganz ähnliches Projekt, wie das Tirso Duartes. Auch hier sind Hits mit Charanga, wie "Dicen que amor" und "Se cree que las sabe todas" dabei. Aber auch viele andere Produktionen von Projekten mit anderen Bands oder als Solist.
Wer auf Timba steht, oder es gerne kennenlernen möchte, sollte unbedingt in diese CDs reinhören!


So! Das sollte für's Erste genug gute Musik gegen das winterliche Grau gewesen sein.

Ansonsten checkt unsere Salsa-Neuheiten :-)


Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Der Winter kann warten (2) - "Grandes Maestros de la Salsa Live 3", "Salsa Classics 6" und "Salsamanía 2"

Und noch mehr nicht-verschreibungspflichtige Heilmittel gegen die Winterkälte!

Diesmal gibt's drei extrem umfangreiche Sampler:

Grandes Maestros de la Salsa Live 3 (2 CDs)
Was erinnert noch mehr an Sommer als Salsa? - Richtig: Salsa Live!
Unweigerlich entfaltet sich das Flair von Park, Strand, Festival. Und die Erinnerungen die großen Tourneen dieses Sommers werden wach. Einer, den viele gerade live gesehen haben, ist auch auf diesem Sampler vertreten: Oscar D'León! Aber die anderen müssen sich keinesfalls hinter ihm verstecken: Tito Puente, Rubén Blades, Ray Barretto, Lalo Rodriguez, Adalberto Santiago, Willie Rosario...
Was diese Live-Aufnahmen besonders macht, ist, dass in ihnen noch mehr Leben steckt als in Studioaufnhamen und dass sich ein sehr spezieller Groove zwischen den Musikern entfaltet, der nicht selten in großartige Soli und Improvisationen mündet. Ein (aber nur ein) großartiges Beispiel ist hier etwa "La Hipocresía, La Falsedad" von Adalberto Santiago und Ray Barretto (Lied 7 auf CD 2).
Aber hört selbst!

Salsa Classics 6 (2 CDs)
"Mira que ironica
es la vida..."
Diese Worte kann man nicht lesen, ohne dabei den Klang der Stimme von Frankie Ruiz und die Melodie seines Megahits im Ohr zu haben. Tatsächlich ein absoluter Klassiker!
Aber nicht der einzige, denn die CD heißt ja schließlich "Salsa Classics".
...Eddie Santiago, Victor Manuelle, Gilberto Santa Rosa, Marc Anthony, Lalo Rodriguez, Johnny und Jerry Rivera, José Alberto... und das sind noch längst nicht alle, die hier ihren Beitrag leisten!
Was für ein Line Up!
Doch abgesehen davon, dass es sich bei diesen Künstlern um wahre "Klassiker" handelt, fällt noch etwas auf: Dieser Sampler hätte eigentlich einen Untertitel verdient. Es hätte heißen müssen: "Salsa Classics 6 - Salsa Romántica". Denn fast alle Lieder gehören in dieses Genre - mit Ausnahme vielleicht von Oscar D'Leóns " Mi Mujer es una Bomba".
Also: Wer auf Salsa Romántica steht, sollte sich diese Doppel-CD nicht entgehen lassen!!!

Salsamanía 2 - Platinum Hits (3 CDs)
Von Classics zu "Platinum".
Hier geht es etwas weniger romantisch und dafür wesentlich flotter - oder auch "dura" - zu!
Na gut: für ein bisschen romantische Stimmung sorgen beispielsweise Paquito Guzmán, Eddie Santiago und Victor Manuelle. Aber ansonsten wird ordentlich das Tempo angezogen!
Meiner Meinung nach ganz weit vorne: "Te veo Nena" von Gran Combo und "Llegó la Orquesta" vom Spanish Harlem Orchestra (Lied 2 und 3 auf CD1), "Campana Mayoral" von Luisito Carrion & Bongolandia (Lied 6, CD1), "Hot Salsa" von La Excelencia (Lied 3, CD3), sowie "La boda" von Edwin Clemente und "Campanero" von Papo Pepín (Lied 11 und 12 auf CD 3).
Insgesamt bekommt ihr mit dieser CD-Box sage und schreibe 205 Minuten pure Power!
Ein Muss für alle Salsamaniacs ;-)


Und noch mehr großartige Salsa gibt es in der nächsten Woche oder natürlich bei unseren Salsa-Neuheiten
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Der Winter kann warten - "Hot Salsa", "Latin Fever" und "Cuba Cafe"




Es wird kalt. Es wird dunkel. Die meisten Früchte, die vor einigen Monaten noch saftig und voller Geschmack waren, findet man entweder nicht mehr, oder sie sind zu fade, zu mehlig oder zu hart, weil sie unreif geerntet, über unglaubliche Distanzen verschifft und Ewigkeiten irgendwo gelagert wurden. Nur Mandarinen schmecken besser als im Sommer, aber die riechen immer sofort nach Weihnachten.

Hat man denn gar keine Chance, sich ein bisschen Sommer herüber zu retten in die Tristesse des europäischen Winters?

Die einzige Möglichkeit, die mir hier spontan einfällt, ist, auf beständigere und verlässlichere Exportschlager aus den wärmeren Gefilden dieser Welt zu vertrauen: La Música!

Und gerade haben wir ein paar großartige CDs, randvoll damit reinbekommen, die ich in den nächsten Einträgen vorstellen möchte - sämtlich voller karibischem Rhythmus und garantiert "con sabor"!


Fangen wir an mit drei Samplern aus dem Hause Guataca Records:

Hot Salsa
Diese CD ist wie gemacht dafür, einem die Kälte auszutreiben, ob nun dadurch, dass sie einen förmlich zum Tanzen zwingt, oder dadurch, dass einem warm ums Herz wird ;-)
Da fühlt sich Pedro Brull auch schon mal veranlasst, zu rufen: "¡Agua, que me quemo!" (Lied 9).
Und auch sonst geht's heiß her. Das machen El Gran Combo schon ganz zu Anfang mit "El Problema está en el Coco", einem der Hits ihres neuen Albums klar.
Davon lassen sich aber das Spanish Harlem Orchestra, Roberto Roena, Edwin Clemente, Willie Sotelo, El Sindicato de la Salsa und die vielen anderen nicht einschüchtern und heizen auch auf dem Rest der Compilation weiter ein.
Insgesamt sehr viel richtig gute Salsa aus den letzten Jahren.

Latin Fever
Auf zu fiebrigen Temperaturen geht es mit Latin Fever!
Auch hier bestreiten wieder El Gran Combo den Anfang - diesmal mit "Esa Mujer".
Die Trackauswahl wird dem Titel ganz und gar gerecht! Denn neben hochklassiger Salsa (vertreten durch Oscar D'León, Jose Alberto "El Canario" und andere) gibt's hier auch Merengue (von Rubby Pérez, Peña Suazo und Karis), Mambo, Bogaloo ("Micaela" von Son ora Broadway - ein großartiges Lied!) und sogar Bachata und Cha Cha Cha!

Cuba Cafe
Um sich vor kompletter Überhitzung zu schützen, sollte man im Anschluss ins "Cuba Cafe" gehen und dem "Essential Cuban Son" lauschen der dort zum Besten gegeben wird. So groovig und laid back zugleich, ist der Son genau das richtige, um a lo Cubano zu entspannen... Und spätestens jetzt wird klar: man muss nicht immer das Tanzbein schwingen, um sich sommerlich gut zu fühlen :-)
"Buena Vista Social Club" haben den Son weltberühmt gemacht, aber sie sind lange nicht die einzigen, die mit Claves, Maracas, Bongos, Gitarre und Kontrabass richtig umgehen können. Auch Orlando Canto, Sandoval, Max González, Germán Obregon und die anderen auf diesem Sampler Vertretenen wissen, wie's geht!



Und wem das noch nicht reicht, für den lohnt auch ein Blick in unsere Salsa-Neuheiten.
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Carlos Gardel: Sus Clásicos y Grabaciones Perdidas

Schon wieder ein Sampler mit Liedern von Gardel... braucht man das wirklich? Gibt es davon nicht schon genug?

Nun, dieser hier ist anders!!!

Und das liegt nicht nur an dem unglaublichen Umfang! 100 (!) Lieder von Carlos Gardel, der wahrscheinlich wichtigsten und bekanntesten Figur des Tango Argentino und 6 Interviews mit Weggefährten und Kennern Gardels, wie Hugo del Carril, Eduardo Bonessi und Rafael Rossi - und das ganze auf 7 CDs!

Es liegt vor allem auch an der Auswahl und Zusammenstellung der Lieder (die zu diesem Anlass entsprechend klanglich aufpoliert wurden): Auf den CDs ist nicht einfach bloß Hit an Hit gereiht, sondern jede CD ist einem Thema gewidmet. Los geht's auf der ersten CD mit den "Clásicos", von 'El día que me quieras' über 'La última copa', und 'Volver' bis 'Yira yira' und 'La Cumparsita'. Die zweite CD ist dem Lunfardo gewidmet, dem Slang der Straßen von Buenos Aires, den Gardel wie kaum ein anderer vertonte. CD 3 präsentiert die dramatische Seite Gardels (oder seiner Musik), auf der vierten zeigt er sich als echter "Arrabalero", CD 5 versammelt die romantischsten Momente in seinem musikalischen Schaffen. Und die sechste CD, schließlich, ist den "Criollos" gewidmet.
(Auf der siebten CD befinden sich die erwähnten Interviews)

Neben wohlbekannten Erfolgen Gardels finden sich auf diesen CDs allerdings auch (der Name sagt es schon) lange zeit verlorene Aufnahmen. Selbst für eingefleischte Gardel-Kenner lohnt also auf jeden Fall ein Blick in die Track List.

Doch diese Box ist nicht nur ein Genuss für die Ohren... auch die Augen kommen auf ihre Kosten! Außen hat die Box das Design eines klassischen, stilvollen Ledereinbandes, innen ist sie in Sepia gehalten, im Hintergrund Szenen der Zeitgeschichte und handschriftliche Verse, davor gerahmte Fotos Gardels.
Und nicht zu Vergessen das Booklet mit biographischen Notizen und Anmerkungen zu jedem der 100 Songs (in Spanisch und Englisch).

Die komplette Tracklist, sowie Hörproben aller Titel findet ihr natürlich hier bei uns im Shop.




Noch ein Tipp: Wer an mp3s von Gardel zum Download interessiert ist, findet hier hier eine Auswahl von Songs des Maestros aus unserer "Tango Classics" Serie.

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Halber Preis - jetzt!

Bis Sonntag erhälst Du bei uns alle CDs, DVDs und Videos, die wir auf Lager haben, zum halben Preis! Diese einmalige Aktion für die Mitglieder unseres DyM-Clubs gibt Dir die Möglichkeit, Deine Musiksammlung für wenig Geld zu vervollständigen oder auch Deine Weihnachtsgeschenke musikalisch werden zu lassen.

Solltest Du bisher nicht Mitglied im DyM-Club sein erhälst Du, wenn Du während der Aktionstage beitrittst, sogar noch zusätzlich eine lagermässig vorrätige CD umsonst!

Informationen zum DyM-Club gibt es hier
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Tangourlaub in Italien 2012

Jetzt den passenden Kurs für 2012 auswählen! Denn in diesem Jahr waren die Tangoreisen in das ländliche Ambiente Umbriens nach Ankündigung teilweise innerhalb weniger Wochen ausgebucht. Deshalb unsere Empfehlung, sich jetzt einen Überblick zu verschaffen, welcher Workshop terminlich und vom Thema her passen könnte.

Das Programm für 2012 wurde erheblich erweitert und erstreckt sich mit insgesamt 16 Kursen von Ende März bis Anfang November. Haustiere dürfen mitgebracht werden und sogar eine Kinderbetreuung wird angeboten. Bei der Besetzung an Tangolehrern ist jetzt allein die Frage, für welchen Kurs Du Dich nun entscheiden magst ... :-)

2012 sind dabei:

Fabian Salas & Lola Diaz
Ricky Barrios & Laura Melo
Brigitta Winkler
Filippo Avignonesi & Yulia Yukhina
Daniela Pucci de Farias & Luis Bianchi
Yvonne Meissner & El Pibe Avellaneda
Michael Lavocah & Siobhan Richards
Wolfgang Sandt
Andreas von Maxen & Laura Priori
Susanne Illini & Harald Rotter
Kathrin Holtz & Jens Dörr
Andrea & Andres

Ausführliche Informationen zu Tangoferien in Italien 2012
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

...und noch mehr Gotan! "Tango 3.0 Live" DVD

Dieser Herbst gehört Gotan, so will es scheinen.

Denn neben dem "Best Of", das wir gerade eben erst angekündigt haben, können wir uns auch noch über eine Live-DVD/BluRay freuen!

Die beeindruckende "Tango 3.0" Show im Casino de Paris kommt mit diesem Package direkt zu uns nach Hause... so oft wir wollen!
Und, seien wir ehrlich: man muss Gotan Project einfach live gesehen haben!
Denn so großartig ihre Musik auch so schon ist, bei den live-Auftritten wird sie zum Teil einer bewegenden, berührenden Gesamtperformance mit bildgewaltiger und sehr ästhetischer Videoshow von Prisca Lobjoy. Sinnlich und surreal verstärkt sie die fesselnde Wirkung und die Leidenschaft der Musik von Gotan Project und sorgt dafür, dass sich zu den Melodien und Rhythmen die sich in unseren Köpfen festgesetzt haben, die passenden Bilder gesellen.
Ein umwerfendes audiovisuelles Erlebnis!!!

Gotan Projects "Tango 3.0 Live" kommt übrigens als DVD und BluRay.


Und hier gibt's schon mal einen kleinen Vorgeschmack:


Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Gotan Project... ist es nicht mal Zeit für ein Best Of? Ganz genau!


Oh, ich weiß noch, wie ich mich über Tango 3.0 gefreut habe.
Besonders großartig fand ich "La gloria"! Irgendwo zwischen Electro, Breaks und Tango... und selten habe ich bei E-Tango einen so fetten Bass gehört. Und wer schon mal in Argentinien einen Fußballkommentator im Radio gehört hat, muss doppelt schmunzeln bei der genialen Idee, dieses Erlebnis in einen Song einzubauen.
"La panamericana" hat mich auch in seinen Bann gezogen. Es hat etwas sehr Hypnotisches und man fühlt sich sofort hineingesaugt in einen Truck, der in Sekundenschnelle durch Ortschaften wie Mancora braust, auf seinem unendlich langen Weg gen Süden...

Ich scheine damit nicht allein gewesen zu sein, denn nur ein Jahr später landen diese beiden Songs zusammen mit anderen Hits, die aus den Köpfen der Tangueros und Tangueras nicht mehr wegzudenken sind, auf dem ersten Best Of von Gotan.
Und dass will schon etwas heißen bei diesem französischen Trio, dass vor nunmehr 10 Jahren die Electrotango-Welle losgetreten hat und seit dem nicht aufhört, ihm neue Facetten hinzuzufügen.

Neben absoluten Klassikern wie "Santa María" oder "Una música brutal" finden sich tatsächlich auch noch zwei neue, bisher unveröffentlichte Tracks!
Einer davon - "Strength to love" - tritt den Beweis an, dass Tango sogar mit melodisch-nachdenklichem Rap ungeheuer gut harmonieren kann! Großartig!!!


Gotan Projects "Best Of" erscheint am 18.11.2011 und kann von Clubmitgliedern bereits jetzt vorbestellt werden!
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Nach Paypal jetzt die ING-Bank

Nachdem im Sommer dieses Jahres Paypal einer Reihe von deutschen Onlinehändlern von einem Tag auf den anderen die Verträge kündigte, da diese Waren aus Kuba anbieten, scheinen auch andere Wirtschaftsinstitute sich darum zu bemühen, amerikanische Politik auf der ganzen Welt durchzusetzen.

Aufgefallen ist uns dies bei Überweisungen, die wir von ausländischen Kunden mit Konto bei der niederländischen ING-Bank, für eine Teilnahme an Reiseveranstaltungen in Kuba erhalten sollten. Es liegen uns aktuell mehrere Fälle vor, bei denen Zahlungsanweisungen, in denen im Betreff das Wort "Kuba" auftaucht, von der ING-Bank nicht ausgeführt wurden. Sobald der Auftraggeber allerdings den Begriff "Kuba" durch einen anderen ersetzte und z.B. "Tanzreise" schrieb, wurden die Anweisungen von der Bank problemlos ausgeführt.

Dass Wirtschaftsunternehmen, welche wirtschaftliche Kontake zu Kuba pflegen, von der US-Politik unter Druck gesetzt werden, ist allgemein bekannt. Die Frage ist allerdings, inwieweit sich diese Unternehmen zum Erfüllungsgehilfen der US-amerikanischen Politik machen lassen.

Wir verkaufen kubanische Musik und wir finden, dass die Kubaner tolle Musik machen! Zum Glück haben wir trotz Druck von Kundenseite Paypal nie als Zahlungssystem integriert. Das wäre uns im Sommer dieses Jahres teuer zu stehen gekommen. Wir wollen nicht die Welt verbessern, aber wir gucken schon möglichst genau hin, mit wem wir zusammenarbeiten und wo wir unser Geld lassen - auch wenn es nicht viel ist ... Und Unternehmen, die so offensichtlich versuchen, amerikanisches Recht in Europa durchzusetzen, sind uns einfach nur unangenehm.

Weder hielt Paypal es für nötig, die betroffenen Händler vorzuwarnen und ihnen die Gelegenheit zu geben, auf andere Zahlungsanbieter auszuweichen, noch informiert die ING-Bank ihre Kunden darüber, welche Politik sie verfolgt. Das wäre das Mindeste, was von einem Wirtschaftsunternehmen zu erwarten wäre ...
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Salsa spüren!

Bist du spontan? Für den Tanzworkshop am kommenden Wochenende in Hamburg gibt es noch Restplätze. Die rhythmische Basis sind Salsa, Son und Reggaeton. Salsa tanzen zu können ist keine Voraussetzung, um dabei zu sein. Wir eignen uns den Grundrhythmus dieses wellenförmig durch den Körper fliessenden Tanzes an, um spielerisch in Kontakt zu gehen und dabei unsere eigenen Grenzen kennenzulernen, auszuloten und uns für neue und aufregende Erfahrungen zu öffnen - wobei in diesem Workshop ein spezielles Augenmerk der Energie unseres Beckens gilt.

Dich erwartet somit ein vollkommen untypischer Salsaworkshop, der Dir aber möglicherweise den Zugang zu diesem Tanz auf eine Weise eröffnen kann, die in einem klassischen Salsaworkshop nicht möglich ist. "Salsa und Tantra" ist die Devise, wobei Tantra für einen ganzheitlichen Ansatz unter Einbeziehung eben auch gerade der Sexualenergie steht.

Die Veranstaltung beginnt am Freitag um 20 Uhr und endet am Sonntag um 16 Uhr. Ort ist ein Tanzstudio nahe des Altonaer Bahnhofs. Eine Übernachtung in den Veranstaltungsräumen ist möglich - also kein Stress mit Unterkunftssuche!

Salsa und Tantra - Workshop in Hamburg
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Manolito viajando por Alemania!

Es hat einige Beschwerden darüber gegeben, dass wir das einzige Deutschlandkonzert von El Gran Combo erst so kurz vorher angekündigt haben...

vielleicht ist das hier ja eine kleine Wiedergutmachung ;-)


Manolito kommt nach Hamburg!
Und su trabuco hat er auch dabei!
Und er kommt nicht schon übermorgen, sondern am 1.11.2011!
Und es kommt noch viel besser: denn dies ist nicht das letzte Mal, dass er dieses Jahr in unseren Breitengraden die Winterkälte vertreibt!
Er kommt auch noch nach Berlin, Dortmund, Darmstadt, Saarbrücken und Bonn. Aber seht selbst!

Manolito y su Trabuco servieren uns seit 1993 Timba vom Feinsten und sind eine der größten Combos in diesem Genre! Manolito, ein Pianofanatiker von Kindesbeinen an, zeichnet verantwortlich für einige der bekanntesten Salsas überhaupt und dürfte bei keinem ernstzunehmenden Salsa-DJ im Platten- (oder CD-)Regal fehlen.

Also auf keinen Fall verpassen!!!
Diesmal ist es ja auch einigermaßen rechtzeitig angekündigt...


Und zum Schluss natürlich noch der Hinweis, dass es auch in unserem Shop eine große Auswahl an CDs von Manolito y su Trabuco gibt ;-)
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Lange war sie vergriffen...


...jetzt wurde sie neu rausgebracht:

"La Típica, Buenos Aires - Paris" von Juan Cedróns La Tipica Orquesta de Tango!!!

Die Musiker von La Típica rund um Juan Cedrón und Miguel Praino kamen 1996 zusammen, um die Mission des Cuarteto Cedrón fortzuführen: die wunderbare Musik der großen Orchester Argentiniens am Leben zu erhalten, die Erinnerung an sie zu bewahren und weiter zu verbreiten, sie der jüngeren Generation nahezubringen. Ein ebenso ambitioniertes wie gelungenes Unterfangen!
Und entsprechend dieses fast erzieherischen Projektes ähneln die Arrangements bzw. Interpretationen sehr stark denen derer, die ihre Jugend (und wohl auch den Rest ihres Lebens) so stark geprägt haben: De Caro, Pugliese, Gobbi, Salgán, Troilo, oder Mores... um nur einige zu nennen.
Diese Nähe zu den Interpretationen der Meister war zunächst ein Tabubruch, führt aber, vor allem im Zusammenspiel mit dem Motto von La Tipica - "Spielen als wäre es das letzte Mal" - zu einem großartigen Erlebnis!
Und die Erfahrung lehrt: Nicht immer ist, was neu ist auch gut.
Nachdem Cedrón mit seinem Quartett die Erinnerung an die Musik der kleineren Formationen wachgehalten hat, verschreibt er sich mit La Típica voll und ganz dem Klang der großen Orchester!

In diesem Geiste sind unter der Leitung Cedróns bereits zwei Alben entstanden:
neben "La Típica, Buenos Aires - Paris" auch noch "Nocturno".
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Rinaldi y Federico: "Vos y yo"

Gerade erst habe ich über eine spannende Kooperation von Kooperation von Leopoldo Federico (mit Roberto Grela) berichtet...
da halte ich schon die nächste in Händen, diesmal mit Susana Rinaldi, einer DER Grandes Dames des Tango.

Ein Bandoneón und eine Stimme, beide voller Erfahrung, die aufeinandertreffen, sich viel zu erzählen haben und, wie alte Freunde eben sind, dem anderen unglaublich gut zuhören können.

In ihrem Zusammenspiel scheint es, als hätten sie ihren ganz eigenen Rhythmus, einen Taktschlag, der nur ihnen beiden gehört und sonst niemandem. Schwelgend in Melodien voller Erinnerungen, Schwermut, Melancholie sieht man sie vor seinem inneren Auge zusammensitzen...
Die auf dieser CD festgehaltenen Aufnahmen transportieren eine sehr private Atmosphäre. Manchmal hört man sie sprechen... Aber an einem "bueno vamo'" allein liegt es nicht, dass man sich fühlt, als wäre man eingeladen worden und würde, andächtig lauschend, den beiden gegenüber im Sessel sitzen, während sie mit Geist und Seele bei Musik und Vergangenheit sind: "éramos... éramos jóvenes"
Es liegt wohl eher an dem getragenen, tief versunkenen Spiel Federicos und dem Wechsel Rinaldis zwischen Erzählung und Gesang... ein Gesang der etwas zu erzählen hat, dessen Quelle Jahrzehnte des Lebens und der Musik sind.

Auf diese Weise verlieren sie sich im Tango, von "El día que me quieras" und "Malena" bis "Naranjo en Flor" und "Che, Bandoneón". Der Epilog ist von ihnen selbst, ein Blick zurück, zurück in die Zeit, derer sie soeben musikalisch gedacht haben: "Éramos tan Jóvenes".


Rinaldi y Federico: "Vos y Yo"
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Aquí viene la Universidad De La Salsa!


El Gran Combo kommt nach Hamburg!
Und zwar schon am 15. Oktober!
Und es ist ihr 50-jähriges Jubiläum!
Und es ist das einzige Konzert in Deutschland!
Und sie sind einfach die Größten!
Und überhaupt...!


Gerade haben wir uns wieder aufgerappelt, nachdem Oscar D'Leon uns hart vom Hocker gehauen hat und da kommt schon der nächste Hammer!!!
2011 ist wohl das neue Salsajahr...

El Gran Combo De Puerto Rico... wenn Worte nicht ausreichen, dann sollte man einfach nichts sagen. Und zur Gran Combo muss auch nichts mehr gesagt werden.

Wer Salsa mag, der kann nicht anders, als sie zu kennen und mindestens 20 ihrer Hits im Schlaf mitsummen zu können.
Und wer bisher noch nie von El Gran Combo gehört hat... nun der sollte erst recht am 15. Oktober im Festplatz Nord sein um sie live und direkt zu erleben!

Und außerdem sollten die Betreffenden natürlich einen Blick (oder ein Ohr?) in die unzähligen CDs werfen, mit denen El Gran Combo in den 50 Jahren die Salsa-Welt bereichert haben ;-)
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Ist Salsa Sex?

Immer wenn wir einen Newsletter veröffentlichen, der Salsa in Verbindung mit Sex bringt, gibt es entrüstete Reaktionen. Zum Beispiel diese hier: "Ich bin schockiert über diese Mail! Tanzen ist Kunst und keine Einleitung für Lust oder Erotic! Bitte streichen sie mich SOFORT aus ihrem Newsletter." Die zitierte Person, die selber Salsa unterrichtet, steht nicht alleine da - andere melden sich einfach kommentarlos ab. Vor kurzem informierte uns eine Person, die eine Reise für eine Gruppe organisierte, dass einzelne TeilnehmerInnen nicht mit einem Veranstalter reisen wollten, der unter anderem auch Kurse anbieten würde, bei denen Salsa mit Sexualität in Verbindung gebracht wird ...

Es ist kaum zu glauben, was für Ängste in unserer sich als freizügig bezeichnenden Gesellschaft mit dem Thema Sexualität verknüpft sind. Natürlich ist Salsa kein Sex. Und auch kein Vorspiel für irgendetwas anderes. Salsa ist ein Tanz, bei dem die Energie und damit auch der Bewegungsimpuls (im Idealfall) aus dem Beckenbereich kommt. Zufälligerweise sitzt genau in diesem Bereich unseres Körpers die Sexualenergie, die beim Tanzen freigesetzt werden kann.

Ein Freisetzen der sexuellen Energie setzt voraus, dass ich selber bereit und in der Lage bin, mit dieser Energie Kontakt aufzunehmen und sie im Tanz auszudrücken. Damit es zu einem gemeinsamen Tanz kommt, sollte auch mein Gegenüber für die eigene Sexualenergie offen sein und zusätzlich auch für eine Begegnung unter Einbeziehung dieser Kraft, die sich aus dem Becken heraus in Bauch, Brust, Arme, Beine und Füsse ausbreitet. Das ist nicht so einfach, denn wir sind es nicht gewohnt, die eigene Sexualität als etwas natürliches anzunehmen und ihr Raum zu geben.

Entsprechend hat sich insbesondere in den USA und Europa eine Salsakultur entwickelt, die aus einem lebendigen Tanz eine Abfolge von Schritten, Schrittkombinationen und Figuren macht. Tanzen wird zu einer Art Leistungssport, bei dem in realen Wettbewerben Preisrichter Nummern vergeben und auf den Tanzflächen Paare bestaunt werden, die akrobatische Höchstleistungen erbringen, indem sie technisch antrainierte Schrittfolgen mit Variationen in schweisstreibenden Endlosschleifen wiederholen. Die meisten Menschen, die heute mit Salsa in Kontakt kommen, treffen in der aktuellen Tanzszene auf TanzlehrInnen wie die eingangs zitierte "Salsalehrerin", die aus einem lebendigen Tanz ein dem Markt angepasstes und seiner Seele beraubtes Gezappel auf der Tanzfläche gemacht haben. Die meisten TanzlehrerInnen haben allerdings selber keine Ahnung vom dem Potential, das sich im Salsa verbirgt. Und vielleicht wollen sich viele auch lieber nicht damit beschäftigen. In unserer leistungsorientierten Gesellschaft ist es in der Tat viel einfacher, auch leistungsorientiert zu tanzen ...

Zurück zum Potential - was verborgen ist lässt sich entdecken .. die eigene Bereitschaft vorausgesetzt. In einigen der von uns angebotenen Kurse wird nach den Verbindungen zwischen Salsa und Tantra geforscht. Dabei ist zu beachten, dass für unser Verständnis weder Salsa noch Tantra mit Sex gleichzusetzen sind. Beide Disziplinen tragen in sich allerdings weitreichende Möglichkeiten: Wir lernen, unsere Sexualenergie nicht länger auszuklammern. Wir bieten unserer im Beckenbereich schlummernden Kraft in der eigenen Präsenz, ob auf der Tanzfläche oder im Alltag, den ihr eigentlich von unserer Natur her zustehenden Raum an. Da gibt es viel zu üben. Denn mit unserer Sozialisation werden wir meist von unserer Natur abgetrennt und halten das, woran wir angepasst worden sind, für "Freiheit". Bei einer Annäherung an das Potential, das uns im Verborgenen zur Verfügung steht, unterstützen uns in den Kursen z.B. Wahrnehmungs- und Kontaktübungen, die uns Schritt für Schritt auf eine Integration unserer Sexualität vorbereiten. Letztendlich geht es um eine Bereicherung unseres Tanzes und gleichzeitig unseres Alltags.

Die sehr speziellen Kurse, die sich mit den hier angesprochenen Themen beschäftigen, sind kleine Highlights im Kontext unserer sonstigen Tanzangebote. Wer mehr darüber erfahren möchte hat aktuell an zwei Terminen dazu Gelegenheit. Zum einen bei einem

Wochenendworkshop vom 4.-6.11.2011 in Hamburg

Zum anderen bei einer

Gruppenreise vom 19.-26.08.2012 in die Toskana

Nebenbei gesagt - ich bin der "Salsalehrerin" für die geäusserte Entrüstung bezüglich der in unseren "Tanz und Tantra Workshops" berührten Themen dankbar!

Matthias

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Neues aus dem Hause Euro Records!


Aufgenommen in den 40ern, erschienen 2011.
Was hat es damit auf sich?

Nun, dazu muss man in diesem Fall ins Jahr 1995 zurückgehen, in dem der Buenos Aires Tango Club gegründet wurde.
Die anfangs 20 Tangoexperten und -liebhaber machten es sich zum Ziel, das Erbe dieser Musik, oder besser: dieser Kultur zu retten, es vor dem Vergessen oder dem endgültigen Verlust zu bewahren.
Denn von den nicht sehr robusten Schellackplatten, DEM Musikmedium der wichtigsten Jahre des Tangos, sind nur wenige erhalten und aus kommerziellen Gründen wurden längst nicht alle Aufnahmen aus dieser Zeit später auf Schallplatte neu rausgebracht.
Und deshalb sind seit einiger Zeit mehrere tausend Mitarbeiter des Clubs damit beschäftigt, die Archive vergangener oder immer noch existenter Labels nach brauchbaren Masterbändern oder anderen verwertbaren Tonträgern zu durchforsten und diese mit den Mitteln der modernen Audiotechnik zu remastern.
Um diese Aufnahmen einem breiten Publikum zugänglich zu machen, wurde 2001 das Label Euro Records s.a. gegründet, auf dem sorgfältig ausgewählte Compilations dieser Aufnahmen erscheinen, quasi als Früchte der gesamten Arbeit.

Von diesen Früchten haben wir gerade drei ganz neu erschienene reinbekommen:


Enrique Rodriguez: "Esto es puro compás"

Enrique Rodriguez, aus dessen Feder so wundervolle Tangos, wie etwa "Llorar por una mujer" stammen, war bekannt für neue, unkonventionelle Instrumentierungen und ein breites Repertoire aus fröhlichen und romantischen Tangos. Seine Glanzzeit überschneidet sich stark mit dem Goldenen Jahrzehnt des Tango, den 40ern.
Auf dieser CD, der ersten, die Euro Records von Rodriguez herausbringt, finden sich jedoch sämtlich sehr schöne Aufnahmen von Beginn seiner Karriere (1937-1941) - viele davon selbst komponiert!
Und der Titel sagt es bereits: Esto es puro compás! Musik, die zum Tanzen gemacht ist!


Cuarteto Federico - Grela: "Volumen I. Tangos" und "Volumen II. Valses Milongas y Selecciones"

Leopoldo Federico und Roberto Grela spielten zwischen 1965 und 1970 zusammen, fanden also nach Tangozeitrechnung erst relativ spät zueinander. Während Grela zuvor lange Zeit mit Troilo zusammen gearbeitet und dessen Bandoneón durch seine Gitarre perfekt ergänzt hatte, war Federico zusammen mit dem Sänger Julio Sosa zu einiger Berühmtheit gelangt, hatte aber auch schon einen Werdegang durch die Orcheter von Gobbi, DiSarli, Demare und Slagán hinter sich.
Auf den beiden CDs wurden die wichtigsten Momente ihres Zusammenwirkens festgehalten, die eine gefüllt mit Tangos, changierend zwischen nachdenklich und schwungvoll, die andere bevölkert von Valses und Milongas. Besonders interessant sind auf der zweiten CD die "Selecciones" (im Chart-Jargon würde man wohl Mega-Mix sagen). In diesen spielt das Quartett fünf Valses in dreieinhalb Minuten, oder drei Milongas in derselben Zeit - perfekt ineinander übergehend! Auch eine "selección de Julio de Caro", je eine von Mores und Piazzolla und sogar eine Hommage an Gardel sind dabei!
Und bei alldem verbreitet sich diese ganz besondere Stimmung, die entsteht, wenn sich Bandoneón und Gitarre im Zwiegespräch befinden.



Noch mehr bei Euro Records erschienene CDs aus unserem Shop findet Ihr hier.


Und wenn Ihr an weiteren, teils extrem raren Aufnahmen (sogar zum Download!) interessiert seid, dann lohnt ein Blick in unsere "Tango Classics" Serie.
Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare