Zwischenbericht

Pferde 3

Unsere Gesellschaft befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel. Sehr deutlich ist dies in den Bereichen Musik, Tanz und Reisen zu spüren. Auch „Danza y Movimiento“ ist im Wandel. Hier ein Zwischenbericht ...

Gegenläufig zu den allgemeinenen Trends tut sich bei uns im Bereich „Musik“ gerade so viel wie schon seit 15 Jahren nicht mehr. Ich komme kaum hinterher, über all die Neuigkeiten zu schreiben. Da ist z.B. der Hip-Hop-Musiker aus New York, der beginnt Tangos zu komponieren und dann nach Buenos Aires reist, um ein Album zu produzieren. Mehr dazu in Kürze. In unserem Musikshop gibt es jede Menge neuer Features. Wir arbeiten gerade daran, bei einzelnen Alben auch Videos zu präsentieren. Hier ein Blick auf die Baustelle. Ja, bei uns gibt es auch Rockmusik ... In den vergangenen fünf Monaten sind mehr neue Alben erschienen als in den letzten fünf Jahren.

Ganz anders läuft es im Bereich „Reisen“. Wie in allen gesellschaftlichen Bereichen, die mit analogem Leben und analogem Kontakt zu anderen Menschen zu tun haben, ist hier gerade nichts planbar bzw. musste eingefroren werden. Argentinien befindet sich seit 120 Tagen in der Ausgangssperre und wird leider zu einem internationalen Vorreiter bei der Überwachung der eigenen Bevölkerung. Auch die für kommendes Jahr geplante Gruppenreise nach Kuba wird wohl den neuen Entscheidungsstrukturen zum Opfer fallen, nach denen morgen nicht mehr gelten muss, was heute noch möglich war.

Wie den meisten Leser*innen bekannt habe ich zum Thema „Corona und die Maßnahmen“ eine komplett vom gesellschaftlichen Konsens abweichende Meinung. Da viele in dieser Zeit nicht mit einer anderen Meinung leben können, haben sich viele von meinen Newslettern abgemeldet. Das finde  ich schade. Aber an Dich gerichtet:

Danke dass Du diesen Beitrag und auch den Newsletter liest!

Mir ist es wichtig, mit Andersdenkenden im Dialog zu bleiben. Covid19 ist eine gefährliche Krankheit. Ich behaupte aber, dass die Maßnahmen zur Bekämpfung von Covid19 um vieles gefährlicher sind als das Virus selber. Ich schreibe dazu regelmäßig bei den Meditierern und selten auf den Musik- oder Reiseseiten. Heute mal wieder auch hier zu diesem Thema, denn ich frage mich immer wieder, wieso das Corona-Thema zu einer so tiefen Spaltung innerhalb unserer Gesellschaft geführt hat. Viele Menschen, die sich vormals nahe standen, reden heute nicht mehr miteinander. Dazu mein Beitrag „Corona – wo bleibt der Dialog?“

Nach Veröffentlichung des Beitrag kam für mich eine Antwort fast wie von alleine: Corona ist eine Religion, die alle Kennzeichen einer neuen Welt- und Staatsreligion hat. Diese Religion setzt auf Distanzierung und ein in den digitalen Raum verschobenes Leben. Für mich ist Leben analog und beinhaltet Kontakt und Austausch zwischen Menschen. Dazu gehört für mich als Tantriker und Tänzer auch der Austausch von Viren, Bakterien und Flüssigkeiten. Passt nicht in die aktuelle Zeit, oder? Oder doch? Warum es gerade nicht passt erfährst Du im Beitrag „2020 – Geburtsjahr einer neuen Weltreligion“. Und ich würde mich freuen, wenn Du diesen Beitrag lesen und teilen magst und auch gerne im Kommentarbereich auf den Seiten der Meditierer erzählst, wie es Dir selber in der aktuellen Zeit ergeht.

Hiphop-Produzent aus New York erfindet den Tango n...
Der Tango in Europa (Teil 2)
 

Kommentare 2

Gäste - Rike Schiffert-Lang am Montag, 20. Juli 2020 19:07

Covid19 hat die Welt der Menschen nachhaltig verändert, das ist jetzt schon absehbar. Bis sich alles zum Guten wendet kann es allerdings noch dauern. Wir sind drei Künstler/innen und wollen in der Zwischenzeit helfen.
Als Tangotänzer liegt es uns am Herzen, mit unseren Mitteln in der schwierigen Zeit einen Beitrag für die seit 25 Jahren bestehende Tangoschule in Fürth/Bayern zu leisten. Der Gewinn unserer Verkaufsaktion geht an diese Tangoschule. Zum Verkauf stehen Unikatschmuck in Gold und Silber, Sticker und Bilder (Originale und Grafiken im kleinen Format) - alles zum Thema Tango.
Bei Interesse an unserer Benefizaktion, bitten wir um Anfrage per Mail unter lang.schiffert@nefkom.net .

Covid19 hat die Welt der Menschen nachhaltig verändert, das ist jetzt schon absehbar. Bis sich alles zum Guten wendet kann es allerdings noch dauern. Wir sind drei Künstler/innen und wollen in der Zwischenzeit helfen. Als Tangotänzer liegt es uns am Herzen, mit unseren Mitteln in der schwierigen Zeit einen Beitrag für die seit 25 Jahren bestehende Tangoschule in Fürth/Bayern zu leisten. Der Gewinn unserer Verkaufsaktion geht an diese Tangoschule. Zum Verkauf stehen Unikatschmuck in Gold und Silber, Sticker und Bilder (Originale und Grafiken im kleinen Format) - alles zum Thema Tango. Bei Interesse an unserer Benefizaktion, bitten wir um Anfrage per Mail unter lang.schiffert@nefkom.net .
Gäste - Helga Pedrotti am Donnerstag, 23. Juli 2020 11:29

Hallo Matthias und Danza y Movimiento -Team,

ich kenne eure Newsletter schon lange, lese sie allerdings nicht immer detailliert durch, bin einfach eine begeisterte (Tango-)Tänzerin und Bewegungsmensch. Für mich sind menschliche Nähe, persönliche Kontakte und Austausch auch von existentieller Bedeutung und diese Distanzierungshysterie und Verängstigung gefallen wir gar nicht. Ich/wir suchen nach Wegen, diese zu überwinden, ich bin überzeugt, dass neue Ideen, neue Ansätze, neue Projekte Antworten geben bzw. Auswege aus dieser beengenden Situation zeigen können. Es gibt immer irgendwo Angebote und Möglichkeiten, andererseits die Suchenden und Bedürftigen, wie kommen sie aber zusammen? Ich könnte jetzt von Werbung sprechen und vielleicht läuft es darauf hinaus, ja, wie kann ich mein Angebto bewerben, damit es jene erreicht, die es nutzen möchten?

Es geht um folgendes:

Ich selber tanze seid 1992 argentinsichen Tango und habe viel BMC, Contact impro sowie auch Standard getanzt, vor allem in meiner Berliner Zeit (1991 -2003).
Mein Mann Josef und ich (Helga) führen seid knapp 2 Jahren einen Weinhof im Piemont (http://www.casa-re.com), wir leisten viel Handarbeit im Weinberg, produzieren mit einem benachbarten Önologen 10 Qualitätsweine und führen auch ein B&B (16-20 Betten). Am Hof befindet sich auch ein lichtdurchfluteter Saal (120 qm) mit Holzboden. Dieser möchte nun belebt werden.

Unser Hof mit Saal eignet sich bestens für Gruppen von 8-10 Paare, mit und ohne Lehrer, mit und ohne Anleitung/Unterricht von mir.

Am WE war eine Gruppe Tänzer (ohne Lehrer) hier, zum Üben, Tanzen, etwas Wein genießen, mit kleinen Ausflügen. Klingt wie ganz übliche Tanzurlaube, oder? in dieser Zeit jetzt sind solche "Tanzurlaube" ja aber nicht möglich, oder nicht gefragt aus Angst oder so. Nun, ich möchte trotzdem und gerade deswegen genau jene Menschen ansprechen, die gesund sind, die achtsam mit sich und andern umgehen, die soziale Nähe lieben und denen genau das miteinander tanzen so sehr fehlt!

Ich möchte unseren Saal samt Zimmern all jenen anbieten, die noch im Sommer oder Herbst in einer kleinen Gruppe tanzen, üben, miteinandersein möchten, wobei wir sehr vorsichtig miteinander umgehen. Wie wäre das über euch und eure Plattform möglich?

Ich hoffe, ich konnte mein Anliegen rüberbringen und freue mich auf eine baldige Rückmeldung, dann gerne noch mehr Infos,
schöne Sommergrüße aus dem Piemont,
Helga Pedrotti
(http://www.casa-re.com, info@casa-re.com, 0039 3333999859)

Hallo Matthias und Danza y Movimiento -Team, ich kenne eure Newsletter schon lange, lese sie allerdings nicht immer detailliert durch, bin einfach eine begeisterte (Tango-)Tänzerin und Bewegungsmensch. Für mich sind menschliche Nähe, persönliche Kontakte und Austausch auch von existentieller Bedeutung und diese Distanzierungshysterie und Verängstigung gefallen wir gar nicht. Ich/wir suchen nach Wegen, diese zu überwinden, ich bin überzeugt, dass neue Ideen, neue Ansätze, neue Projekte Antworten geben bzw. Auswege aus dieser beengenden Situation zeigen können. Es gibt immer irgendwo Angebote und Möglichkeiten, andererseits die Suchenden und Bedürftigen, wie kommen sie aber zusammen? Ich könnte jetzt von Werbung sprechen und vielleicht läuft es darauf hinaus, ja, wie kann ich mein Angebto bewerben, damit es jene erreicht, die es nutzen möchten? Es geht um folgendes: Ich selber tanze seid 1992 argentinsichen Tango und habe viel BMC, Contact impro sowie auch Standard getanzt, vor allem in meiner Berliner Zeit (1991 -2003). Mein Mann Josef und ich (Helga) führen seid knapp 2 Jahren einen Weinhof im Piemont (www.casa-re.com), wir leisten viel Handarbeit im Weinberg, produzieren mit einem benachbarten Önologen 10 Qualitätsweine und führen auch ein B&B (16-20 Betten). Am Hof befindet sich auch ein lichtdurchfluteter Saal (120 qm) mit Holzboden. Dieser möchte nun belebt werden. Unser Hof mit Saal eignet sich bestens für Gruppen von 8-10 Paare, mit und ohne Lehrer, mit und ohne Anleitung/Unterricht von mir. Am WE war eine Gruppe Tänzer (ohne Lehrer) hier, zum Üben, Tanzen, etwas Wein genießen, mit kleinen Ausflügen. Klingt wie ganz übliche Tanzurlaube, oder? in dieser Zeit jetzt sind solche "Tanzurlaube" ja aber nicht möglich, oder nicht gefragt aus Angst oder so. Nun, ich möchte trotzdem und gerade deswegen genau jene Menschen ansprechen, die gesund sind, die achtsam mit sich und andern umgehen, die soziale Nähe lieben und denen genau das miteinander tanzen so sehr fehlt! Ich möchte unseren Saal samt Zimmern all jenen anbieten, die noch im Sommer oder Herbst in einer kleinen Gruppe tanzen, üben, miteinandersein möchten, wobei wir sehr vorsichtig miteinander umgehen. Wie wäre das über euch und eure Plattform möglich? Ich hoffe, ich konnte mein Anliegen rüberbringen und freue mich auf eine baldige Rückmeldung, dann gerne noch mehr Infos, schöne Sommergrüße aus dem Piemont, Helga Pedrotti (www.casa-re.com, info@casa-re.com, 0039 3333999859)
Gäste
Samstag, 26. September 2020